Meditation

Meditation lässt sich mit Worten nicht umfassend definieren – sie muss erfahren werden. Sie hat kein direktes „Ziel“, außer sich die Einzigartigkeit und Besonderheit des gegenwärtigen Augenblicks bewusst zu machen, grundlegendes Gewahrsein und menschliche Würde zu erfahren.

Auf der Basis eines ruhigen, fokussierten Geistes wird es möglich, diesen zu erforschen, um vielleicht festzustellen, dass viele unserer festgelegten Vorstellungen über uns selbst und unsere Welt fragwürdig sind. Unser Festhalten daran, was wir für ein „Ich“ und unsere Realität halten, ist die Wurzel unserer Schwierigkeiten, unserer Erwartungen und Ängste. Wir können aber unsere Gewohnheitsmuster überwinden und fähig werden, die Illusion zu durchschauen. Mit der Zeit werden wir realisieren, dass alle Gründe für Schmerzen und Angst, genauso wie alle Quellen von Freude und Glück, in uns selbst liegen. Durch diese Einsicht kann die Erfahrung quälender Selbstbezogenheit aufgelöst und die illusorische Qualität des Selbst und seiner Gewohnheitsmuster erkannt werden.
Somit ist Meditation keine einfache Entspannungstechnik, sondern eine effiziente und hilfreiche Methode, die Natur des eigenen Geistes zu untersuchen, und die elementaren menschlichen Erfahrungen von Verlust und Vergänglichkeit werden überwunden.
Meditation ist also nicht dazu da, Krankheitssymptome zu verhindern oder Erkrankungen zu stoppen. Aber sie kann die Art und Weise, wie Krankheit und das gesamte Leben erfahren wird, verändern, weil sie uns hilft, loszulassen und die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind. Dies ist möglicherweise die schwierigste psychologische Aufgabe in unserem Leben.

Fidel KreuzerMeditation